Die Historie der Kreuz Apotheke Neugersdorf

 

 

Die Geschichte der Kreuz-Apotheke Neugersdorf geht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Im Juli 1833 richtete der Pharmazeut Gustav Heinrich Semmt ein Gesuch an die Königlich Sächsische Oberamtsregierung des Markgrafenthums Oberlausitz zu Buddisin (Bautzen) um die Konzession zur Anlegung einer Apotheke in Neu-Gersdorf.

 

In einem Schreiben vom 29. Oktober 1834 setzt die Oberamtsregierung Semmt davon in Kenntnis, dass ihm die nachgesuchte Konzession infolge eines Hohen Ministerial Erlasses vom 15. Oktober selbigen Jahres erteilt wird.

 

1835 kommt er nach Neu-Gersdorf und eröffnet seine Apotheke. Diese befindet sich noch in dem Halbhaus in der damaligen Vorderecke (später Gärtnerweg, im März 1990 abgerissen), dass Semmt vom Kramer Michael gekauft hatte.

 

Die Räume wurden bald zu klein und so erwarb Semmt Baugrund und legte am 30. April 1844 den Grundstein für das neue Apothekengebäude an der Hauptstraße. Am 29. September 1845 eröffnet Gustav Heinrich Semmt die Apotheke in dem neuen Gebäude an der Hauptstraße, in dem sie sich bis heute noch befindet.

 

Die Einrichtung einer Apotheke in Neu-Gersdorf fällt in das 19. Jahrhundert.

 

 

1833 Gesuch durch Pharmazeut Gustav Heinrich Semmt um die Konzession zur Anlegung einer Apotheke in Neu-Gersdorf

1834 Konzession erteilt

1835 Eröffnung seiner Apotheke (Gärtnerweg 2)

1844 Grundsteinlegung für neues Apothekengebäude an der Hauptstraße

1845 Eröffnung der Apotheke an der Hauptstraße durch Pharmazeut Gustav Heinrich Semmt

 

1865 Übernahme durch Otto Nauenburg

1901 Pacht durch die Söhne Felix und Friedrich

1903 Dr. Friedrich Nauenburg alleiniger Pächter der Apotheke (KREUZ-Apotheke)

1939 Dr. Gottfried Nauenburg

1946 Überführung in Staatspacht-Apotheke

 

1954 zweite Apotheke in der damaligen Poliklinik, an Johannis-Apotheke Ebersbach angeschlossen

1957 Auflösung der Poliklinik-Apotheke

 

1957 Kreuz-Apotheke staatliches Eigentum (Leiter: Richard Hampel)

1974 Übernahme der Leitung durch Wolfgang Hampel

 

01.10.1990 Privatisierung durch Wolfgang Hampel

02.01.2004 Übergabe an Stephan Hampel und Bettina Lindecke